Blau-Weiß kommt der Eintracht auf die Schliche


Von Sascha Keirat

(23.04.13) Das Rennen um den zweiten Platz nimmt in der Schlussphase der Saison richtig Fahrt auf. Dafür sorgte BW Greven mit einem 4:0 (0:0)-Erfolg über Eintracht Münster. Greven liegt als Dritter nur noch drei Zähler hinter Eintracht und dem möglichen Relegationsplatz.

Die erste Hälfte war geprägt von Nervosität, zumal beide Teams sich der Bedeutung der Partie bewusst waren. Torchancen waren Mangelware, beide Teams verteidigten zunächst gut. Die Gäste fanden offensiv nicht gut zurecht, weil mit Christian Essing, Tobias Schmidt und Moritz Ludorf gleich drei gefährliche Offensivleute nicht mitwirkten.

Im Tor landete der Ball erst in Durchgang zwei. Thomas Smyla netzte direkt nach Wiederanpfiff auf Zuspiel von Chris Helmig ein. Die Eintracht probierte jetzt zwar alles, bekam im Angriff aber kaum einen Fuß an den Boden. Die Druckphase der Gäste überstand Blau-Weiß und schlug von der 70. bis zur 80. Minute dreimal in Person von Stefan Woita, Maik Solisch und Henrik Wigger zu. Damit war die Partie entschieden.

„Wir haben leider zu viele individuelle Fehler gemacht, die Greven ausgenutzt. Die Niederlage war verdient, ist aber um ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen“, meinte Eintrachts Gerrit Nosthoff. BW-Trainer Matthias Schmitte sah die Gründe für den Erfolg in Aggressivität, Präsenz und gutem Zweikampfverhalten. „Das Spiel war unser letzter Strohhalm. Meine Mannschaft war darauf fokussiert und hat ihre Sache super gemacht.“

BW Greven – Eintracht Münster     4:0 (0:0)
1:0 Smyla (46.), 2:0 Woita (70.),
3:0 Solisch (76.), 4:0 Wigger (79.)