Essings Fallrückzieher entscheidet das Topspiel

Von Sascha Keirat / Durchgesteckt von Srdjan Kosoric (HEIMSPIEL Online)

(08.04.14) Es war das Spiel der Spiele in der Kreisliga B2. Mit dem 2:1 (0:0) bei BW Greven brachte sich Eintracht Münster in eine ausgezeichnete Ausgangslage im Titelrennen. Den entscheidenden Treffer an der Emsaue erzielte Christian Essing per Fallrückzieher in der 85. Minute.

Die knapp 150 Zuschauer sahen eine sehr ausgeglichene erste Halbzeit mit Chancen auf beiden Seiten. Allerdings war Greven in den ersten Minuten besser im Spiel und auch präsenter in den Zweikämpfen. Mit der ersten guten Möglichkeit nach 15 Minuten auf Eintracht-Seite kamen dann auch die Gäste besser zum Zug und es wurde ein packender Schlagabtausch. Auf beiden Seiten ging es hin und her und es war absolute Spannung geboten. Dennoch blieb für beide Teams die klare Einschussmöglichkeit aus und so war das 0:0 zur Halbzeit auch gerecht.

In der zweiten Hälfte erwischten die Grevener ihre Gäste kalt bei einer Ecke und der am Fünfer vollkommen frei stehende Jonas Wiethölter nickte ein (50.). Die Eintracht steckte den Rückstand aber gut weg. Nur drei Minuten später schob Marcio Melao nach gutem Spielzug und Vorarbeit von Essing zum 1:1 ein. Es ging ab jetzt hoch her, aber immer fair zu. Bis auf eine Szene in der 70. Minute: Nach einem Zweikampf im Mittelfeld zwischen Essing und Maik Solisch pfiff Schiedsrichter Patrick Holz Freistoß für BW Greven an der Mittellinie. Im Aufstehen ließ sich dann Solisch zu einer Beleidigung hinreißen. Ohne zu zögern schickte ihn der sehr gute junge Schiedsrichter mit glatt Rot vom Platz.

Latte Freudenberg – Tor Essing

Greven nahm nun einen Stürmer raus und vervollständigte das Mittelfeld. Es ging trotzdem weiter hin und her, da Greven unbedingt mehr wollte. Wie im gesamten Spielverlauf über aber immer nur mit langen Bällen in die Spitze. Die Eintracht ließ den Ball besser laufen, waren aber sehr fahrlässig in der Chancenverwertung. Greven hatte in der Zwischenzeit nach einer verunglückten Flanke fast die Führung erzielt, der Ball senkte sich aber auf die Latte. In der 85. Minute hatte dann  Essing seinen großen Auftritt: Nach einer Ecke von Melao bekam Greven den Ball nur zur Mitte des Sechzehners geklärt. Der heran laufende Tammo Freudenberg drosch mit vollem Risiko den Ball an die Unterkante der Latte, von dort sprang er wieder ins Feld, wurde wieder schlecht zur Mitte geklärt und Essing nahm das Ding per Fallrückzieher und hämmerte es in den Winkel. Was für ein Tor in dieser Phase dieses wichtigen Spiels.

Greven steckte zwar nicht auf, hatte aber nur noch eine gefährliche Möglichkeit nach einem Freistoß, bei dem Moritz Rotthues prima aufpasste und klärte. Für die Gäste hätten Basti Dircks und Melao in drei Szenen nach der Führung den Sack zumachen müssen.

Gäste-Coach Srdjan Kosoric kommentierte die Partie so: „Das waren drei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg. Die Niederlage tut Greven weh. Ein Unentschieden wäre zwar auch gerecht gewesen, wenn es aber eine Mannschaft verdient hatte, dann sicherlich unsere. An dieser Stelle auch noch ein Riesen-Kompliment an unsere Eintracht-Fans. Wir hatten nie das Empfinden eines Auswärtsspieles.“ Grevens Eddy Schmitte sagte der Grevener Zeitung: „Wir hätten einen Punkt verdient gehabt. Das Ergebnis hätte anders ausgesehen, hätten wir das letzte Drittel nicht in Unterzahl spielen müssen. Unser Hauptziel, der Klassenerhalt, wurde dadurch aber kaum gefährdet.“

BW Greven – Eintracht Münster      1:2 (0:0)
1:0 Jonas Wiethölter (47.), 1:1 Melao (50.)
1:2 Essing (85.)